Abstand zwischen Absätzen

Allgemeine Fragen rund um die Arbeit mit Scribus
Gustavo
Beiträge: 5
Registriert: Sa 13. Dez 2014, 16:49

Abstand zwischen Absätzen

Beitrag von Gustavo » Do 18. Dez 2014, 14:37

Hallo Forum,
bin gerade dabei mich in Scribus einzuarbeiten und muss euch mit Anfängerfragen behelligen …
Für die Eingabe eines definierten Abstandes zwischen Absätzen finde ich kein Werkzeug. Den Abstand vorher in einem Stil festzulegen geht natürlich aber eigentlich wollte ich zuerst formatieren und dann den Stil festlegen.
Danke und Gruß, Gustavo

Benutzeravatar
Lehrerin
Beiträge: 175
Registriert: Do 17. Okt 2013, 22:09
Kontaktdaten:

Re: Abstand zwischen Absätzen

Beitrag von Lehrerin » Do 18. Dez 2014, 17:12

Hallo Gustavo,

1. Liegen in einem guten Satz die Buchstaben auf (unsichtbaren) Zeilen, dem Register. Einen besonderen Abstand von Absätzen gibt es nur in Schreibprogrammen.

2. Das Zuweisen eines Stils nennt man Formatieren. Im Absatzstil legst du Font, Fontgröße, Zeilenabstand usw. fest. Im Zeichenstil kannst du dann die Schriftschnitte bestimmen.

Aber ich denke nach deinen Äußerungen, dass du erst einmal einen Kurs machen solltest.

Gruß
Lehrerin

Gustavo
Beiträge: 5
Registriert: Sa 13. Dez 2014, 16:49

Re: Abstand zwischen Absätzen

Beitrag von Gustavo » Do 18. Dez 2014, 17:26

Hallo Lehrerin,
ich komme aus InDesign und kenne mich im Satz schon etwas aus. Meine Frage war, ob es in Scribus ein Werkzeug gibt, mit dem ich die Abstände (nicht den ZA) definiert einstellen kann (und eben auch nicht mit Return) und diese Formatierung dann in einem Stil festlegen kann. Die wäre ja auch die Aufgabe eines Satzprogrammes. Aber scheinbar gibt es diese Funktion nur über eine vorherige Einstellung im Menü Stile.
Gruß,
Gustavo

Benutzeravatar
Lehrerin
Beiträge: 175
Registriert: Do 17. Okt 2013, 22:09
Kontaktdaten:

Re: Abstand zwischen Absätzen

Beitrag von Lehrerin » Do 18. Dez 2014, 20:12

Hallo Gustavo,

ich komme auch aus InDesign. Was du willst, habe ich nicht verstanden.

Du kannst in Scribus unter "Dokument einrichten" das Grundlinienraster einstellen.

Was in InDesign Format heißt, heißt in Scribus Stil. InDesign zeigt allerdings (als fehlerhaft) an, wenn man etwas außerhalb der jeweiligen Formatdefinition direkt formatiert; Scribus tut das nicht.

Üblich ist, dass zwischen Absätzen
- entweder der gleiche Abstand wie zwischen den Zeilen ist und der neue Absatz mit einem Einzug beginnt, oder
- eine Leerzeile ist.

Das hat nichts mit InDesign oder Scribus zu tun, sondern ist eine typografische Regel.

Gruß
Lehrerin

Gustavo
Beiträge: 5
Registriert: Sa 13. Dez 2014, 16:49

Re: Abstand zwischen Absätzen

Beitrag von Gustavo » Do 18. Dez 2014, 20:42

Hallo Lehrerin,
Absatzformate werden aber nicht nur benötigt im Zusammenhang mit dem Grundlinienraster, sonder auch bei einem simplen Flyer, Anzeigen oder ausserhalb des Rasters liegenden Textes. Egal, ich hatte eigentlich nur die Funktion gesucht, die wir in InDesign zum direkten Formatieren zur Verfügung haben: Abstand nach und Abstand vor. In Scribus muss ich wohl zuerst das Format erstellen ohne zu sehen, was passiert. Anschließend den Stil zuweisen und erst jetzt kann ich über die Stilpalette und dem Anwendenbutton die Feinjustierung vornehmen — wenn ich das richtig verstanden habe. Ist aber auch gut.
Aber danke, dass du auf meine Anfrage so eingegangen bist. Muss mich ja erst in die neue Logik von Scribus einfinden und bin lernwillig
Schönen Gruß, Gustavo

Benutzeravatar
utnik
Beiträge: 333
Registriert: Mo 14. Okt 2013, 05:48

Re: Abstand zwischen Absätzen

Beitrag von utnik » Do 18. Dez 2014, 20:46

Lehrerin hat geschrieben:Üblich ist, dass zwischen Absätzen
- entweder der gleiche Abstand wie zwischen den Zeilen ist und der neue Absatz mit einem Einzug beginnt, oder
- eine Leerzeile ist.
bitte nicht! – leerzeilen zwischen absätzen führen zu üblen verschiebungen, wenn eine seite mit einem neuen absatz (oder eben dieser leerzeile) beginnt – dafür sind die abstände vor und/oder nach dem absatz zuständig…

zurück zur frage von gustavo: scribus ist da relativ stur. du brauchst eine stildefinition, um diese abstände anzugeben (oder du arbeitest wirklich mit leerzeilen – was ich aber nicht empfehlen würde…)

gruss
utnik

Benutzeravatar
Lehrerin
Beiträge: 175
Registriert: Do 17. Okt 2013, 22:09
Kontaktdaten:

Re: Abstand zwischen Absätzen

Beitrag von Lehrerin » Do 18. Dez 2014, 22:55

utnik hat geschrieben:
Lehrerin hat geschrieben:Üblich ist, dass zwischen Absätzen
- entweder der gleiche Abstand wie zwischen den Zeilen ist und der neue Absatz mit einem Einzug beginnt, oder
- eine Leerzeile ist.
bitte nicht! – leerzeilen zwischen absätzen führen zu üblen verschiebungen, wenn eine seite mit einem neuen absatz (oder eben dieser leerzeile) beginnt – dafür sind die abstände vor und/oder nach dem absatz zuständig…
Das verstehe ich nicht. Je nach Inhalt (und bei mir geht es ausschließlich um Sachbücher) verwende ich beide Formen, wobei die Leerzeile natürlich manuell erzeugt wird und der folgende Absatz "Ohne Einzug" formatiert wird. Es kommt doch auf den Inhalt an. Besondere Abstände vor und/oder nach einem Absatz verletzen die Registerhaltigkeit. Das erscheint mir das größere Übel.

Gruß
Lehrerin

Benutzeravatar
utnik
Beiträge: 333
Registriert: Mo 14. Okt 2013, 05:48

Re: Abstand zwischen Absätzen

Beitrag von utnik » Fr 19. Dez 2014, 01:59

hallo lehrerin
Lehrerin hat geschrieben:Besondere Abstände vor und/oder nach einem Absatz verletzen die Registerhaltigkeit.
bei mir nicht. in einem buch liegt der text auf einem grundlinienraster und abstände beim absatzwechsel setze ich normalerweise so, dass alles registerhaltig bleibt.
was ich hasse sind formatierungen, welche bei jeder überarbeitung, die den zeilenumbruch verändert, zu unerwünschten nebeneffekten führen – dazu zählen eindeutig die leerzeilen zum trennen der absätze. (nicht umsonst lassen programme wie lyx das einsetzen leerer zeilen überhaupt nicht zu…)
für ein plakat, ein info-poster einen ein- oder zweiseitigen flyer oder eine vk kümmere ich mich überhaupt nicht um registerhaltigkeit. hier zählt nur der blick auf eine einzelne seite – auch sture regeln haben ihre grenzen!

gruss
utnik

Benutzeravatar
Lehrerin
Beiträge: 175
Registriert: Do 17. Okt 2013, 22:09
Kontaktdaten:

Re: Abstand zwischen Absätzen

Beitrag von Lehrerin » Fr 19. Dez 2014, 08:41

Hallo Utnik,

leider verstehe ich dich immer noch nicht.
utnik hat geschrieben:
Lehrerin hat geschrieben:Besondere Abstände vor und/oder nach einem Absatz verletzen die Registerhaltigkeit.
bei mir nicht. in einem buch liegt der text auf einem grundlinienraster und abstände beim absatzwechsel setze ich normalerweise so, dass alles registerhaltig bleibt.
Wenn du im Register bleibst, können die Abstände doch logischerweise nur eine Zeile (oder ein Mehrfaches davon) sein.
utnik hat geschrieben:was ich hasse sind formatierungen, welche bei jeder überarbeitung, die den zeilenumbruch verändert, zu unerwünschten nebeneffekten führen – dazu zählen eindeutig die leerzeilen zum trennen der absätze. (nicht umsonst lassen programme wie lyx das einsetzen leerer zeilen überhaupt nicht zu…)
Das habe ich noch nie erlebt. Da weiß ich wirklich nicht, wovon du sprichst.
utnik hat geschrieben:für ein plakat, ein info-poster einen ein- oder zweiseitigen flyer oder eine vk kümmere ich mich überhaupt nicht um registerhaltigkeit. hier zählt nur der blick auf eine einzelne seite – auch sture regeln haben ihre grenzen!
Von Plakaten, Postern oder Flyern war nicht die Rede. Ich hasse Diskussionen, bei denen einfach etwas Neues eingeführt wird, nur um doch Recht zu haben.
Es ging - und das hatte ich dazu geschrieben - um Text in Sachbüchern, noch nicht einmal um Romane.

Gruß
Lehrerin

Benutzeravatar
Arran
Beiträge: 244
Registriert: Mo 14. Okt 2013, 15:43
Wohnort: Isle of Arran, Scotland
Kontaktdaten:

Re: Abstand zwischen Absätzen

Beitrag von Arran » Fr 19. Dez 2014, 14:42

Das ist wieder einmal eine widerliche Diskussion. Weil sie nämlich nichts bringt und echte Hilfesucher nur vergrault. Wir wissen, dass unsere Oberlehrerin ein sturer Ritter der Gesetze ist, während dem Utnik und ich eher der Ansicht sind, man kann auch mal einen Fünfer gerade sein lassen. Offenbar bestehen doch tatsächlich gravierende Unterschiede zwischen den Teutonen und den Alemannen.

Wir sollten eigentlich froh sein, dass Scribus in der Allgemeinheit ein bisschen bekannt wird und demnach auch mehr angewendet wird. Da steigen halt Leute um, die nun jahrelang mit Office-Suiten-Schreibprogrammen gearbeitet haben. Die haben zuerst mal ihre liebe Mühe sich von den Gewohnheiten der Formatierungen abzulösen. Da sollten wir in deren Themen nicht noch Basisdiskussionen abhalten. Wenn es denn unbedingt sein muss, gibt es andere Kanäle innerhalb dieses Forums.

Im echten Bleisatz, wenn es partout nicht anders ging, haben wir auf die Registerhaltigkeit halt verzichtet und zwischen die Zeilen eine 1-Punkt dicke Bleifläche eingepflanzt. Habe ich selber so gemacht in Büchern der Reihe Manesse-Bibliothek der Weltliteratur, in der Kunstzeitschrift «Du», der «SLZ» (Schweizerische Lehrer-Zeitung) und vielen anderen mehr oder weniger anspruchsvollen Periodika. Einzig die Manesse-Bücher die auf der Monotype gesetzt wurden, waren die anderen im Zeilensatz gesetzt. Bei den Manessebüchern haben wir es schon versucht, mit etwas Handsatz solche Massnahmen zu verhindern und eben zB Wortabstäne künstlich etwas vergrössert oder verkleinert.

Antworten