Schmuckfarbendruck und Graustufenbild

Allgemeine Fragen rund um die Arbeit mit Scribus
Antworten
ffw
Beiträge: 3
Registriert: Di 12. Mai 2015, 12:49

Schmuckfarbendruck und Graustufenbild

Beitrag von ffw » Di 12. Mai 2015, 13:13

liebe gemeinde,

wie kann ich ein graustufenbild in scribus bunt machen? Wenn ich rechtsklicke und "Farben..."
ändere, kann ich zwar "stiftfarbe" und "füllfarbe" verändern; default ist jeweils "keine". allerdings
passiert nicht das gewünschte:
- bei stiftfarbe ändert sich das bild nicht
- bei füllfarbe ändert sich nur der hintergrund des bildrahmens

denke ich in die falsche richtung? ich will folgendes problem damit lösen:

- mein scribus-dokument enthält ausschließlich schmuckfarben -- sagen wir:
hellblau, weinrot, gelb anthrazit.
- das soll so bleiben, ich will mit vier schmuckfarben drucken (die vektor-inhalte
sollen nicht aufgerastert werden).
- nun muss ich ein cmyk-Bild einsetzen, will aber nicht zusätzlich cmyk drucken.
Ich kann damit leben (ach, finde es sogar schön) wenn bei diesem speziellen
bild die kanäle "falsch" auf meine schmuckfarben abgebildet werden, also eine
leichte farbverschiebung entsteht.

Ich wollte jetzt die farbkanäle des cmyk-bilds einzeln als graustufenbilder mit transparenz
speichern, ihnen in scribus die entsprechenden schmuckfarben zuweisen und die vier "farbauszüge"
(also graustufenbilder) übereinanderlegen. doch das ergebnis bleibt grau.

weiß jemand rat?
. . .Scribus-Version 1.4.3.svn
. . .GNU Image Manipulation Program Version 2.8.10

wie wäre der "professionelle" ablauf, notfalls mit hilfe von photoshop?

grüße von
friedrich

ffw
Beiträge: 3
Registriert: Di 12. Mai 2015, 12:49

Re: Schmuckfarbendruck und Graustufenbild

Beitrag von ffw » Di 12. Mai 2015, 17:40

Lösung gefunden: stift und farbeimer unter eigenschaften > farben beziehen sich beide auf den bildrahmen (stift auf die farbe des rahmens selbst, farbeimer
auf seinen hintergrund.)

Es geht über eigenschaften > bild > bildeffekte > farben ändern.

Trotzdem würde mich aber interessieren, ob die lösung mit den vier graustufenbildern eure zustimmung findet -- oder ob ihr einen anderen weg empfehlen würdet.

Grüße,
friedrich

Marikus
Beiträge: 82
Registriert: Mi 15. Jan 2014, 17:08

Re: Schmuckfarbendruck und Graustufenbild

Beitrag von Marikus » Di 12. Mai 2015, 22:08

Hallo ffw,

also, wenn Du die 4 Schmuckfarben nur einsetzt, damit Deine Grafiken nicht aufgerastert werden, dann würde ich überlegen, evtl CMYK+1Schmuckfarbe zu benutzen, und mindestens 3 der Schmuckfarben durch C, M und K zu ersetzen. Das wird evtl. billiger. Ich weiß nicht, ob ich´s richtig verstanden habe, mit Deinem Vorhaben. Aber, wenn Du Schmuckfarben übereinanderdruckst, wird es vermutlich nicht mehr gut aussehen. Die Schmuckfarben sind nicht zur Mischung mit anderen Farben oder miteinander vorgesehen. Das Ergebnis ist auf alle Fälle undefiniert. Ich habe es auch noch nie probiert, wie es in der Realität wird. Desweiteren: Austauschen der Bildfarben gegen Schmuckfarben: Programmtechnisch sieht es so aus, als wenn es ginge. Allerdings habe ich mir bisher noch nicht die Mühe gemacht, das entstandene PDF daraufhin zu untersuchen, ob das wirklich hingehauen hat. Außerdem meine ich irgendwo (vermutlich hier im Forum) gelesen zu haben, daß das nicht geht. Wenn es nicht so eine Papier- und Farbverschwendung wäre, hätte ichs schon längst mal ausprobiert ;-)
Abschließend: Wenn ich nur einen einzigen Versuch hätte, würde ich das Bild vektorisieren und die entstandenen Vektorbilder bearbeiten und mit den Schmuckfarben versehen. Dann noch sichergehen, daß jeder Bildbestandteil seine richtige Farbe hat, und sich die Farben so wenig wie möglich überschneiden (Passerungenauigkeit...), und übereinandergelegt drucken. Das geht natürlich nur bei recht einfachen Bildern. Und außerdem würde jeder, der etwas Ahnung hat, diese Vorgehensweise (vermutlich sogar zu Recht?) idiotisch nennen... :lol:

ffw
Beiträge: 3
Registriert: Di 12. Mai 2015, 12:49

Re: Schmuckfarbendruck und Graustufenbild

Beitrag von ffw » Mo 18. Mai 2015, 14:44

Tja marikus,

im nachhinein: +1 in allen punkten :)

nur soviel will ich noch nachtragen: die von mir beschriebene lösung funktioniert nicht mit pdfx/3, weil das (jedenfalls bei scribus) keine transparenzen kennt.
eventuell kann man die "farbkanal-einzelbilder" aber schon in scribus per multiplikation verknüpfen, damit sie im pdf richtig exportiert werden.
Mit pdf1.4 oder 1.5 ist das nicht nötig und funktioniert genau wie oben beschrieben.

@marikus:
> wenn Du die 4 Schmuckfarben nur einsetzt, damit Deine Grafiken nicht aufgerastert werden, würde ich überlegen, CMYK+1 Schmuckfarbe zu benutzen
genau das hat mir die druckerei auch empfohlen. Es macht viel weniger mühe, das ergebnis ist besser und die maschinen laufen eh mit mindestens 5 farben, also kostet es auch nicht wesentlich mehr.

> wenn Du Schmuckfarben übereinanderdruckst, wird es vermutlich nicht mehr gut aussehen. ... Das Ergebnis ist auf alle Fälle undefiniert.
der normale pdf-betrachter zeigt schon, was passiert: gemischte farbverläufe kriegen "buckel", und vor allem fehlt tiefe, wenn man kein richtiges schwarz hat.
ich hab sowas früher mit pagemaker auch schon mit wechselndem erfolg praktiziert. Es kann gutgehen, und die vorschausoftware ist immerhin besser geworden
seit '99.

> wenn ich nur einen einzigen Versuch hätte, würde ich das Bild vektorisieren und die entstandenen Vektorbilder bearbeiten und mit den Schmuckfarben versehen.
auch dazu +1. Hatte ich dann auc ausprobiert. Allerdings hatte das motiv viele komplizierte schatten und farbverläufe (war eine art 3d-icon), und die vektorisierung hätte unverhältnismäßig viel arbeit gemacht. Für die schatten wäre das svg-feature "unscharfe ränder" nice gewesen. Inkscape unterstützt das ja schon, aber
scribus noch nicht.

Grüße,
friedrich

Antworten