NEU: Keine Werbeeinblendungen für registrierte User


Farbverlauf: wird aus PDF nicht korrekt gedruckt.

PDF-Generierung, Colormanagement Fragen und Antworten.
Antworten
Pu der Baer
Beiträge: 35
Registriert: Mo 27. Jan 2014, 15:49

Farbverlauf: wird aus PDF nicht korrekt gedruckt.

Beitrag von Pu der Baer » Fr 5. Jun 2015, 13:12

Hallo,

mit Scribus 1.4.3 erstelle ich eine Grafik in der zwei Felder nebeneinander liegen.
Eines hat einen Verlauf von 80% grau zu 85% grau, das nächste durchgängig 85%.
Beim Druck direkt aus Scribus auf den Farblaserdrucker stimmen die Grauwerte: d.h. der Übergang vom Verlaufsfeld zum durchgängigen Feld funktioniert.

Exportiere ich das in ein PDF (Bilder komprimiert als jpg mit maximaler Qualität, 300dpi) so sieht das Ergebnis am Bildschrim ebenfalls korrekt aus.

Wenn ich nun das PDF drucke, so ist der "85% Grauwert" im Feld mit dem Verlauf deutlich dunkler und hat einen tendentiell rötlich-violetten Farbstich gegenüber dem Flächenfeld (durchgängig 85% grau).

Da ich ja ein PDF an die Druckerei weiterreichen will - und ich vorher auch bei Probeausdrucken, bzw. lokal genutzten Dokumenten ein schönes Ergebnis haben will:
Ist das ein bekanntes Scribus-Problem?
Gibt es eine Lösung, durch bestimmte PDF-Export-Parameter, das Phänomen zu beseitigen?
Oder ist eine Beseitigung des Bugs in Sicht?

Für Hinweise dankt sehr

Pu der Baer
ein Bär von geringem Verstand.

Marikus
Beiträge: 91
Registriert: Mi 15. Jan 2014, 17:08

Re: Farbverlauf: wird aus PDF nicht korrekt gedruckt.

Beitrag von Marikus » So 7. Jun 2015, 01:24

Hallo Pu,

Der Farbstich wird bei Dir das Resultat der Farbverarbeitung in Deinem Farbdrucker sein. Vielleicht sind Deine Einstellungen in Scribus noch nicht optimal, um das zu mildern? Um auf Deinem Heimdrucker ein möglichst gutes Ergebnis zu erhalten, würde ich im Druckertreiber auf "Graustufendruck" setzten, falls der Druckertreiber das bietet und Dein Dokument nur Graustufen enthält. Ansonsten stelle mal bei der PDF-Ausgabe unter "Farbe" "Ausgabe vorgesehen für Graustufen" ein.

Enthält Dein Dokument nicht nur Graustufen, dann stelle am besten "Ausgabe vorgesehen für Monitor/Internet" ein. Ich würde für zusammenpassende Farbfelder zusätzlich auch die Renderpriorität der Farben auf "Absolut Farbmetrisch" stellen, obwohl das in diesem speziellen Fall (Angabe der Farbwerte in CMYK) nicht der Grund für Diesen Effekt ist.

Wenn Du nun Dein Dokument bei einer Druckerei in sehr kleinen Auflagen von einigen 100 Stück oder weniger drucken läßt, wird vermutlich dort Digitaldruck zum Einsatz kommen, und die Datenübertragung zu dem funktioniert üblicherweise genau wie bei Deinem Heimdrucker mittels des RGB-Farbsystemes. So solltest Du eigentlich auf das von Dir gewünschte "schöne" Ergebnis kommen. Absolut perfektionistisch farbstichloses Grau wirst Du aber hier nicht erwarten können.

Wenn Du größere Auflagen bestellst, wirst Du sehr wahrscheinlich ein Produkt der Offset-Druckmaschinen erhalten, die mit CMYK arbeiten. Da würde ich dann "Ausgabe vorgesehen für Drucker" einstellen und wenn Du Deine Graustuffen nur über K-Werte definiert hast, können sich in diesen auch keine Farbstiche einschleichen. Und um auch noch eventuell vorhandenen Bildern und ähnlichem in Deinem Dokument ein bestmögliches Aussehen zu ermöglichen, würde ich eventuell das richtige Farbprofil verwenden und auch aktivieren. Es geht aber auch ohne.

Das ganze ist kein Fehler von Scribus, es ist nur so, daß es in einer Bearbeitungskette von der Erstellung eines Dokumentes bis zum fertigen Ausdruck eine Reihe von Einstellungen gibt, die das Ergebnis entsprechend den Anforderungen verändern. Das ist kein Bug, sondern Freiheit, mit der man natürlich umzugehen wissen muß ;-)

Pu der Baer
Beiträge: 35
Registriert: Mo 27. Jan 2014, 15:49

Re: Farbverlauf: wird aus PDF nicht korrekt gedruckt.

Beitrag von Pu der Baer » Mo 8. Jun 2015, 19:58

Hallo Marikus,

vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.
Ich habe jetzt mal eine kleine Testreihe gemacht.

Das PDF (in Version 1.4) je einmal für Monitor, Drucker und Graustufen abgespeichert.
und dann je einmal über den Farblaserdrucker ausgedruckt, und zwar sowohl mit der Einstellung farbig, als auch als Drucker-Graustufen.
Das Druckergebnis hing nur von der Einstellung des Druckertreibers (farbig oder schwarz/weiss) ab. Die Art des erstellten PDFs war völlig egal.

Mein Problem ist in erster Linie nicht der leichte Farbstich, sondern, daß das 85%-Grau in einem tatsächlichen Verlaufsfeld erheblich dunkler wird, als in einem Feld, daß nur aus 85% grau besteht.

Jetzt wollte ich gerne das Farbmanagement aktivieren und dort das PDF als PDF/X ausgeben. Ich meine, daß mir das früher mal gelungen ist. Aber jetzt geht es auf zwei verschiedenen Rechnern nicht. (Linux und Windows 7).

Was muss ich machen, daß ich beim PDF-Export auch PDF/X - und damit verbunden, passende Farbprofile, auswählen kann?
Es freut mich, daß Scribus wohl nicht unmittelbar die Farb-Fehlerursache ist, sondern eher der Bär von geringem Verstand.

Es fragt und dankt

Pu der Baer
Pu der Baer

Marikus
Beiträge: 91
Registriert: Mi 15. Jan 2014, 17:08

Re: Farbverlauf: wird aus PDF nicht korrekt gedruckt.

Beitrag von Marikus » Sa 13. Jun 2015, 01:23

Hallo Pu,

Das mit dem Farbprofil kannst Du z.B. hier lesen:

http://www.linux-community.de/Internal/ ... -erstellen

Ich gehe darauf aber jetzt mal nicht weiter ein, weil ich nicht glaube, daß es das Problem mit den Farbunterschieden lösen wird. 85% Grau ist 85% grau, wenn die Renderpriorität auf "absolut Farbmetrisch" gestellt ist, oder die Farben in CMYK definiert sind.

Das erinnert mich übrigends an ein ganz ähnliches Problem, das ich mit MS-Word (kann auch OpenOfficeWriter gewesen sein) mal hatte: Einige Sätze waren plötzlich schwarzgrün (nur im Druck, auf dem Bildschirm war alles normal), obwohl die Textfarbe überall auf schwarz stand. Anscheinend hatte der Drucker da das Schwarz selbstgemixt. Habe nie rausbekommen, woran das lag, kann daher eventuelle Verzweiflung gut verstehen...

Wenn Du möchtest, kannst Du ja die .sla und am besten auch das PDF irgendwo hochladen und ich schaue es mir mal an.

Antworten