Probleme mit Typ3 Schriften

Alles was mit Typografie, Schriften und Texten zu tun hat.
Antworten
kindgottes92
Beiträge: 2
Registriert: Fr 5. Feb 2016, 13:33

Probleme mit Typ3 Schriften

Beitrag von kindgottes92 » Fr 5. Feb 2016, 13:57

Hallo liebe Community,
ich bin gerade echt am verzweifeln mit den Anforderungen unserer Druckerei.
Ich habe ein Dokument erstellt, extra darauf geachtet, alles in Kurven umzuwandeln und was war das Druckergebnis? Die Überschrift total durcheinander gewürfelt.
Die Druckerei wollte die Reklamation erst nicht akzeptieren, da ich angelich veraltete Typ3-Schriften verwendet habe, bei denen man keine Garantie für ein perfektes Ergebnis liefern könne.
Nach einigem hin und her und einem Appell an den guten Ruf des Unternehmens haben sie sich jetzt doch bereit erklärt, aus Kulanz einen Nachdruck anzufertigen. Soweit so gut. Jetzt habe ich die entsprechende Überschrift einfach in ein Bild umgewandelt und die Datei erneut geschickt. Antwort: "Sie verwenden immer noch Typ3-Fonts, bitte korrigieren Sie dies"
Nach einiger Recherche glaube ich jetzt das Problem gefunden zu haben: Ich habe vorsorglich alle Schriften in Kurven umwandeln lassen beim Export. Problem: Anscheinend macht Scribus dann keine richtigen Umrisse daraus, sondern eben die problematischen Type3-fonts.
Jetzt kann ich natürlich meine Texte manuell in Umrisse umwandeln. Sollte für die Druckerei taugen. Allerdings soll das Schriftstück regelmäßig erscheinen, was es nötig macht, die Texte auch wieder zu bearbeiten.
Gibt es dafür einen vernünftigeren Workflow, als jedes mit zwei Dateiversionen zu arbeiten (eine mit Umrissen und eine mit editierbarem Text)?
Ich finde den Gedanken der Entwickler ja ganz nett, dass auch bei in Kurven umgewandeltem Text dieser noch als solcher erkennbar sein soll, aber wenn dann bei jedem Druck spannend ist, was dabei rauskommt ist das genau das Gegenteil des Grundes, warum ich mit Scribus arbeite und nicht mit LibreOffice.

Frage am Rand: Laut Druckerei hätte ich wissen müssen, dass man keine Type3-fonts verwenden darf, das sei branchenüblich und Type3-fonts wären veraltet. Ist mir ein Rätsel, zumal sich die Druckerei mit ihrer Aufmachung meiner Meinung nach auch an Laien richtet. Das Dokument wurde auf sämtlichen Rechnern und Smartphones richtig dargestellt und ausgedruckt, warum ist die Druckerei dazu nicht in der Lage?

kindgottes92
Beiträge: 2
Registriert: Fr 5. Feb 2016, 13:33

Re: Probleme mit Typ3 Schriften

Beitrag von kindgottes92 » Fr 5. Feb 2016, 13:59

Achso, wenn das Thema schon ausgelutscht ist, verzeiht mir bitte. Bin ein bisschen im Stress, weil das fertige Ergebnis eigentlich schon verteilt sein sollte.

Marikus
Beiträge: 82
Registriert: Mi 15. Jan 2014, 17:08

Re: Probleme mit Typ3 Schriften

Beitrag von Marikus » Do 6. Okt 2016, 11:50

Wieso "ausgelutscht"? Verstehe ich nicht...

Ist zwar schon etwas her, aber wer dies liest sollte auch eine halbwegs hilfreiche Antwort dazu finden.

Das Problem läßt sich tatsächlich nur lösen, indem sämtliche Schriften manuell per "in Umriß umwandeln" in Pfade konvertiert werden. Leider bietet Scribus noch keine Funktion wie "sämtliche Schriften in Umriß umwandeln" oder so. Zumindest ist mir keine bekannt. Vielleicht gehts ja mit einem Skript oder so...

(Eigentlich sollte "Schriften einbetten" auch gehen, meine Erfahrung war nur leider, daß auch da im Druck gelegentlich Müll rauskommt, obwohl im PDF alles gut ist.)

Ob man sämtliche Texte erwischt hat, sieht man dann spätestens bei der Eingabe der Parameter für die PDF-Umwandlung. Dort darf im Reiter "Schriften" nichts mehr sein, das man einbetten oder umwandeln könnte.

Mein persönlicher Arbeitsablauf ist so, daß ich alle sla-Dateien grundsätzlich nur unumgewandelt behalte, und zusätzlich die exportierten PDFs (nach der Umwandlung) archiviere. Alles andere artet früher oder später in Chaos und vielen verschiedenen Versionen aus, so war es zumindest bei mir.

Bei jeder neuen Bearbeitung muß ich dann halt nochmal alles umwandeln, was aber in wenigen Minuten getan ist.

Arbeitet man mit sehr vielen Textfeldern, und betreffen die Änderungen immer nur sehr wenige Textfelder, könnte man 2 Versionen Speichern (umgewandelt und nicht umgewandelt), und dann einfach nur den einen geänderten Textblock von der unumgewandelten Datei 1:1 in die umgewandelte Datei einkopieren und dort dann umwandeln und fertig ist das. Hört sich kompliziert an, ist aber einfach.

Antworten